Maserati, 1971, Mexico

Maserati  “Mexico 4700”, Vignale,  1971.

1965 stellte Maserati auf dem Autosalon Turin unter dem Namen 5000 GT ein neues 2+2-Coupé vor, dessen elegante Karosserie von der Firma Vignale aus Turin entworfen war und gebaut wurde, da Maserati ein Coupé mit herausragenden Leistungen anbieten wollte, das dennoch vier bequeme Sitzplätze bieten sollte. 1966 ging das auf den Namen Mexico getaufte und mit Hubraum 4.2 und 4.7 l angebotene Fahrzeug in Serienproduktion.

Der Motor des Mexico war, wie schon der des 5000 GT (ein exklusiver Wagen der Klasse Gran Turismo, der zwischen 1959 und 1964 in nur 33 Exemplaren gebaut wurde) und des (1963 auf dem Autosalon Turin vorgestellten Viertürers) Quattroporte, eine Weiterentwicklung des V8-Motors, den Maserati bereits für das Modell 450S eingesetzt hatte, das leistungsstärkste Fahrzeug, das das Haus mit dem Dreizack-Logo jemals produziert hatte und das nur infolge einer Verwicklung unsäglich unglücklicher Umstände bei der Weltmeisterschaft der Marken im Jahre 1957 nicht gesiegt hatte.

Audioguide

Fahrzeug
Hersteller: Maserati
Modell: Mexico
Zylinderzahl / Hubraum: 8, in V-Anordnung/4709 ccm
Leistung: 290 PS bei 5000 UpM
Höchstgeschwindigkeit: 255 km/h
Gewicht: 1450 kg
Länge: 4720 cm
Breite: 1730 cm
Höhe: 1340 cm
Baujahr: 1971
Anzahl der gebauten fahrzeuge: 481
Karosserie:
Hersteller: Vignale
Typ: Viersitzer-Coupé
Il museo su Instagram