Lygie, 1926, rennrad

1926, rennrad, Lygie. Italy

1905 erwarb Alfredo Sironi die exklusiven Rechte zur Montage von Ligye-Fahrrädern für den italienischen Markt.
Im Jahr 1908 war der Eigentümer der Marke die Firma Rolando Costruzioni Meccaniche aus Pavia.
Seit 1932 besitzt Rizzato die Rechte an der Marke Ligye.

Viele Champions brachten die grünen Lygie-Fahrräder zum Sieg, wie Zanaga, Martana und in den 60er Jahren Sante Gaiardoni, der talentierte Bahnrennfahrer.

Technische Daten:

  • Telaio bassotto (damals galt es als stabil und aerodynamisch)
  • BOWDEN-Bremsen
  • LYGIE-Naben
  • Holzfelgen
  • Doppelritzel: freies/festes Tretlager, 51-Zahn-Kurbelgarnitur mit Lygie-Logo
  • Glocke „Giro d’Italia“ (obligatorisches Rennzubehör 1926)
  • Sogenannter „hygienischer“ Lenker mit Bakelit-Beschichtung
  • Abnehmbare Racing-Kotflügel
  • Lygie Sattel
  • Schnelle Handpumpe

 

Il museo su Instagram