Farina, Carrozzeria 4 baquets

1896, im Alter von gerade zwölf Jahren, arbeitete Giovanni Farina bereits in der Karosseriewerkstatt von Marcello Alessio in Turin. 1906 beschloß er, sich selbständig zu machen, und eine der größten Karosseriebauwerkstätten Italiens ins Leben zu rufen, die bis 1951 aktiv sein sollte. Auch heute noch sind die in der Firma von Giovanni Farina entstandenen Autokarosserien bei Liebhabern in der ganzen Welt sehr beliebt. Auch Battista “Pinin” Farina, der jüngere Bruder Giovannis, sollte einer der bekanntesten Karosseriebauer der Welt werden. Mehrere Jahre hatte er in der Werkstatt seines großen Bruders gearbeitet, bevor er sich selbständig machte und 1930 die Firma Carrozzeria Pinin Farina gründete.

Die ausgestellte Karosserie mit den für die damalige Zeit typischen Sitzen (Baquets) könnte als eine der ersten Kreationen der ruhmreichen Karosseriebauerfamilie in den ersten Jahren der Arbeit von Giovanni Farina entstanden sein, als die Firma ihren Sitz noch in der Via Canova in Turin hatte. Die Karosserie, die mit Sicherheit für das Chassis eines Automobils und nicht etwa für eine Pferdekutsche geschaffen wurde, ist ausgesprochen gut erhalten geblieben und gibt somit einen ausgezeichneten Einblick in die Arbeit der italienischen Karos-seriebauer in den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. In der Karosserie ist eine Plakette mit der Schrift “FARINA & C. Carrozzeria Moderna Torino – Via Esposizione Angolo Via Canova” zu sehen.

 

Audioguide

Fahrzeug
Hersteller: Farina carrozzeria
Länge: 2180 cm
Breite: 1625 cm
Höhe: 850 cm
Karosserie:
Hersteller: FARINA & C. Carrozzeria Moderna Torino
Il museo su Instagram