Darracq, 1898, Phaeton

Darracq “Phaeton” – 1898

Alexandre Darracq, geboren 1855 in Bordeaux, war einer der Väter der französischen Automobilgeschichte und einer der ersten Unternehmer, der an die Potentialitäten der Automobilindustrie glaubte. Nachdem er die Marke und das Werk zur Herstellung der “Gladiator”-Fahrräder an die Engländer abgetreten hatte, gründete Darracq die Firma Usines Perfecta zur Produktion von Komponenten für Fahrräder und Kraftfahrzeuge. Die Produktion der ersten Kraftfahrzeuge begann mit dem Ankauf eines Projekts, das von einer zweiten berühmten Persönlichkeit in der Geschichte der französischen Automobilindustrie, Lèon Bollée, bereits bis ins Detail geplant worden war. Anfang 1900 nutzten mehrere europäische Hersteller die von Darracq entwickelten Patente für ihre Kraftfahrzeuge, und Darracq leitete mehrere Initiativen, die sich auf die Herstellung von Kraftfahrzeugen außerhalb Frankreichs richteten (in Italien die Fa. Darracq Italiana, aus der Alfa Romeo entstehen sollte).

Das ausgestellte Chassis, wahrscheinlich das erste von Darracq geliefert vom Bollà Motor entworfene Fahrzeug mit vier Rädern, hatte ursprünglich eine Karosserie vom Typ Phaeton, was den Namen des Modells erklärt. Interessant sind besonders der für die damalige Zeit unübliche Rahmen mit zentraler Verstrebung sowie der zentral angebrachte Lenker (der Fahrer saß auf der linken Seite).

Aus den drei Konstruierte Exemplaren, dieser ist der einzige gebliebene.

Fahrzeug
Hersteller: Darracq
Modell: Phaeton
Zylinderzahl / Hubraum: 1 ccm
Leistung: 5 PS
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
Länge: 2600 cm
Breite: 1320 cm
Höhe: 1310 cm
baujahr des autos: 1898
Il museo su Instagram