Hammond Ideal

Schreibmaschine 1893

Hammond Ideal Nr. 2 1893

Erfinder: J. B. Hammond. Während des Amerikanischen Bürgerkrieges arbeitet er als Telegrafist und erkennt als einer der ersten, dass die Schreibmaschine für seine Arbeit eine wirksame Hilfe ist. E. J. Manning unterstützt Hammond bei der Realisierung der Maschine, die 1880 patentiert und ab 1881 von der “Hammond Typewriter Company” New York vermarktet wird.

Kuriosität: Die im Wesentlichen baugleiche Hammond-Schreibmaschine Nr.2 unterscheidet sich von Modell 1 dadurch, dass sie kein Holzgehäuse hat. Beim Anschlagen einer Schreibtaste drehte sich das Typenschiffchen soweit, bis es von einem Metallstift, der bei Tastenanschlag angehoben wurde, an der richtigen Stelle aufgehalten wurde. Bei Betätigung einer Umschalttaste wurde das mit 42 Typen und in 14 Sprachen verfügbare Typenschiffchen aus Kupfertellurid bis zur nächsten bzw. übernächsten Zeichenreihe angehoben. Dann wurde das Papier samt Farbband von einem Druckhammer, von hinten gegen die Type geschlagen, wodurch das entsprechende Zeichen auf der Vorderseite des Papiers zum Abdruck gelangte.

Die Idealtastatur fand keinen großen Zuspruch, doch eben wegen dieser Seltenheit gegenüber der Standardtastatur ist die Schreibmaschine ein begehrtes Sammlerstück.

Fahrzeug
Name: Hammond
Modell: 1893
Typ: Nn. 2
Baujahr: 1893
Nation: USA


Sponsor
Freunde des Museums