Berger Gerhard – Österreich

Gerhard Berger (Wörgl, 27. August 1959) ist ein österreichischer Ex-Automobilrennfahrer und ein Unternehmer, der in Formel 1 gefahren hat und hat er 10 Grand Prix genommen. Gerhard hat mit ATS motorisierten BMV Turbo in Grand Prixs am Ende von 1984 debütiert. In Monza hat er einen 6. Platz aber keinen Punkt  bekommen. Das folgenden Jahr hat er […]

Gerhard Berger (Wörgl, 27. August 1959) ist ein österreichischer Ex-Automobilrennfahrer und ein Unternehmer, der in Formel 1 gefahren hat und hat er 10 Grand Prix genommen.

Gerhard hat mit ATS motorisierten BMV Turbo in Grand Prixs am Ende von 1984 debütiert. In Monza hat er einen 6. Platz aber keinen Punkt  bekommen.

Das folgenden Jahr hat er sich nach Arrows verlagert, aber er hatte keinen Erfolg bis Grand Prix von Südafrika und Australia, wo er 3 Punkte bekommt.

Den Fans des Rennstalls aus Maranello bleibt der legendäre Österreicher Gerhard Berger für seine beiden Siege in Erinnerung: 1988 (Grand Prix von Italien) und 1989 (Grand Prix von Portugal). Diejenigen, die ihn kannten, besonders seine Kollegen, erinnern sich mit Zuneigung an die Streiche, die er dem Champion Ayrton Senna spielte (und die dieser prompt erwiderte).

Lenkrädern:

  • Das in unserem Besitz befindliche Lenkrad war auf dem Ferrari 640 F1 (F1-89) montiert, mit ihm er 1989 den Grand Prix von Portugal gewann.
  • Das in unserem Besitz befindliche Lenkrad war auf dem Ferrari 412 F1 (T1B) montiert, mit dem er 1994 den Großen Preis von Deutschland gewann.
  • Im Jahr 1995, seinem letzten Jahr bei Ferrari, konnte er sechsmal einen Medaillenplatz erobern (3. Platz), jeweils beim Grand Prix von Brasilien, Argentinien, San Marino, Spanien, Monaco, Deutschland und den Niederlanden. Das Momo-Lenkrad in unserer Kollektion zeugt von diesen Siegen und war auf dem Ferrari 412 T2 montiert.
  • Der unkonventionelle Österreicher Gerhard Berger hielt das PERSONAL-Lenkrad aus der Sammlung des Nicolis-Museums 1996 am Steuer eines Benetton B196 aus dem gleichnamigen Team in seinen Händen, mit dem er zweimal eine Medaille erringen konnte: Er wurde Dritter beim Großen Preis von San Marino und Zweiter beim Großen Preis von Spanien. Diejenigen, die den Fahrer kannten, besonders seine Kollegen, erinnern sich mit Zuneigung an die Streiche, die er dem Champion Ayrton Senna spielte (und die dieser prompt erwiderte).
  • 1997 war das letzte Jahr seiner Formel-1-Karriere für den unkonventionellen Österreicher Gerhard Berger. Dennoch kämpfte er bei der diesjährigen Formel-1-Weltmeisterschaft mit der Entschlossenheit eines Löwen, obwohl an drei Grand-Prix-Rennen (Kanada, Frankreich und Großbritannien) aus gesundheitlichen Gründen und wegen des Todes seines Vaters nicht teilnehmen konnte. Das hinderte ihn nicht daran, zweimal einen Medaillenplatz zu erreichen: einen zweiten Platz beim Grand Prix von Brasilien und einen ersten Platz beim Grand Prix von Deutschland. Das PERSONAL-Lenkrad auf der Sammlung des Nicolis-Museums zeugt von dieser ereignisreichen Saison.

(Quelle: Wikipedia; Formula1.com)

 

Il museo su Instagram