Alfa Romeo, 1931, 6C 1750 GTC

Alfa Romeo “6C 1750 GTC” – 1931

Der 6C 1750 war der Wagen, der die Automarke Alfa Romeo in den Olymp der Sportwagenhersteller aufsteigen ließ. Dieses erfolgreiche Projekt von Vittorio Jano ermöglichte Alfa Romeo das Mille Miglia Autorennen in den Jahren 1928, 1929 und 1930 zu gewinnen.

Der 6C 1750 GTC ist die letzte Entwicklung dieses Fahrzeugs mit ausgesprochen sportlichen Leistungen, aber elegant als Tourenwagen verkleidet; dieses Modell war von einer verwöhnten Elite leidenschaftlicher Kenner gefragt, die in der Lage waren, die Leistungsfähigkeit des mit einem Kompressor ausgerüsteten Tourenmotors zu schätzen.

Gegenüber der Tourenfahrzeugserie wurde der Radstand auf 6 cm vergrößert; die Gangschaltung und die Vorderachse wurden von dem Modell C 2300 übernommen. Die Bremsleistung wurden verbessert. Pinin Farina, Touring und Castagna unter anderen schufen für den GTC einige der schönsten italienischen Karosserien jener Zeit.

Bei dem ausgestellten Modell wird besonders auf die Verarbeitung des Wagenverdecks und auf das Design der Kofferraums hingewiesen. Es ist ein Kunstwerk , eine Skulptur auf vier Rädern.

Eines der Elemente, das dieses Fahrzeug einzigartig macht, ist die Perlmutt-Lackierung, indem dem Lack Perlmuttpulver aus zerkleinerten Muscheln beigemengt wird. Dem Fahrzeug wurde 2001 anlässlich des internationalen Wettbewerbs “Louis Vuitton Classic” der renommierte “Prix d’Elegance” zuerkannt.

Fahrzeug
Hersteller: Alfa Romeo
Modell: 6C 1750 Gran Turismo Compressore
Zylinderzahl / Hubraum: 6 in linea/1752 ccm
Leistung: 80 PS bei 4400 UpM
Höchstgeschwindigkeit: 135 km/h
Länge: 4580 cm
Breite: 1720 cm
Höhe: 1490 cm
Produktionszeitraum: 1931 - 1932
Karosserie:
Hersteller: Castagna
Typ: Cabriolet
Sponsor
Freunde des Museums